Sonntag, 9. Juli 2017

MINT-Traumuni für Frauen

Die Zukunft der MINT Fächer ist online

Wie stellst du dir dein Studium vor? Sind Gespräche mit anderen Studenten während der Vorlesung oder Mittagessen beim Lernen dein Wunsch? Wie wäre es mit deinem Marketing-Kurs am Strand oder über trockene Rechtsparagraphen in einem Café zu lernen, anstatt einsame Stunden in staubigen und stillen Bibliotheken zu verbringen mit wahrscheinlich veralteter und fehlender Literatur?

Die gute Nachricht vorab: Online-Ressourcen machen es bereits möglich, mehr Wissen über einen Computer zugreifen zu können, als es auch in den größten Bibliotheken und Universitäten der Welt zu finden ist. Und Institutionen beginnen, mehr und mehr Online-Klassen anzubieten. Da diese Erkenntnis wächst, wird diese Entwicklung auch zu einem niedrigen Preis zunehmend zugänglich sein, was ein erheblicher Kontrast zu dem derzeitigen elitären Bildungssystem in den Vereinigten Staaten sein wird. Selbst in Deutschland sind für die Privaten Tophochschulen und Exective MBA Programme viele tausende Euro notwendig.

Die Lösung des Problems von hohen Studienkosten inklusiv teurer Miete, weiter Entfernung zu den Eltern und nicht didaktisch geschulten Lehrpersonal sind kostenlose Online-Kurse, sogenannte MOOCS. Diese stehen jedem zur Verfügung, wohin oder wann immer Sie wollen, 24/7.

Das ist keine verrückte Vision der Zukunft. Die Universität of Everywhere ist bereits eröffnet. Portale wie Coursera oder edX bieten viele Kurse von unterschiedlichen Hochschulen online an. Dort können Sie praktische Sachen wie Programmieren oder auch theoretische Geschichtsgrundladen von Topdozenten hören, meistens sogar kostenlos.

Kevin Carney hat das Konzept der University of Everywhere entworfen. Er besuchte selbst eine einführende Reihe von Biologie durch einen Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Klasse wurde von edX, einer Online-Bildungsorganisation von der MIT und der Harvard University bereitgestellt. Beispielsweise zahlt eine Bachelorstudentin $ 42.000 im Unterricht jährlich am MIT in MINT-Fächern. Zusätzliche $ 15.000 muss beiseite gelegt werden, um Bücher, Unterkunft und andere Lebenshaltungskosten zu decken. Sie können sich denken, dass es teuer ist, weil MIT in einer prestigeträchtigen Universitäten wie Harvard und Yale ist. Aber die hohen Kosten sind auch für Studenten, die an weniger renommierten Schulen teilnehmen, ebenfalls vorhanden.

Die Fehler des aktuellen Systems sind deutlich zu sehen. Aber die Universität of Everywhere könnte eine Lösung für dieses arkane und verknöcherte Modell darstellen. Zudem könnte dies ein weiterer Weg sein, mehr Frauen in MINT Fächer zu bringen. Sie können den Abschluss zu Hause durchführen während sie Zeit bei der Bearbeitung von Haushaltstätigkeiten wie Kochen oder Putzen haben. Sie können sich in einer Phase während der Kinderbetreuung selbstständig weiterbilden. Sie sind nicht von den männlichen Kollegen unterdrückt oder sexuell belästigt oder eigeschüchtert, da diese in MINT Bereichen häufiger vertreten sind.